1. Name und Sitz
Unter dem Namen Queerdom besteht mit Sitz in Schaffhausen SH ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizer Zivilgesetzbuches (ZGB).
Der Name Queerdom kommt aus dem Englischen und ist eine Zusammensetzung aus den zwei Wörtern “Queer & Freedom“ und bedeutet so viel wie: Homosexuell & Freiheit oder Freiraum für Homosexuelle.

 

2. Zweck
Der Verein bezweckt die Förderung von zwischenmenschlichen Beziehungen, sowie die Integration Homo-/Bisexueller in die Gesellschaft. Gewährleistet ist auch die Hilfe und Unterstützung für homo- & bisexuelle Menschen.
Der Verein ist politisch und konfessionell grundsätzlich neutral. Trotzdem kann man sich mit politischen und kirchlichen Fragen befassen, sofern dies im Interesse der Vereinsmitglieder liegt. 


3. Mittel
Zur Verfolgung des Vereinszweckes verfügt der Verein über folgende Einnahmen:
- Beiträge von Einzelmitgliedern, Gönnern sowie juristischen Personen.
- Spenden und Legate.
- Erträge aus Veranstaltungen, Inseraten und diversen Gewinnanteilen davon.
Der Verein kann überdies Zuwendungen aller Art (Erwerb Mitgliedschaften usw.) entgegennehmen.
Die Beiträge werden nach der ordentlichen Generalversammlung erhoben und sind
innert 30 Tagen nach Versand der Rechnungen zu bezahlen.


4. Mitgliedschaft
Der Verein umfasst folgende Mitgliederkategorien:
- Einzelmitglieder (CHF 60.-/jährlich)
- Paarmitglieder (CHF 110.-/jährlich)
- Gönner/Passivmitglieder (ohne Limit, mindestens CHF 60.-/jährlich)
- Ehrenmitglieder (CHF 0.-)
- Juristische Personen (ohne Limit, mindestens CHF 100.-/jährlich)

 

Die Mitgliederbeiträge sind aufgrund einer vereinsinternen Abstimmung bestimmt worden.
Einzelmitglieder können natürliche Personen nach Erreichen des 16. Geburtstags werden, welche sich zu den Statuten und den Grundsätzen des Vereins bekennen.
Paarmitglieder können ebenfalls natürliche Personen nach Erreichen des 16. Geburtstags werden, welche in einer festen oder registrierten Partnerschaft leben und einen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um den Verein in besonderer Weise verdient gemacht haben und auf Antrag des Vorstandes von der Generalversammlung als solche ernannt wurden. Ehrenmitglieder sind von der Entrichtung des Jahresbeitrages befreit.
Juristische Personen, deren Grundsätze den Vereinsstatuten und den Zielen von Queerdom nicht widersprechen, können, auf entsprechendes Gesuch hin, die Mitgliedschaft erlangen.
Die Generalversammlung entscheidet über die Aufnahme.


5. Eintritt
Aufnahmegesuche sind an den Präsidenten oder ein Mitglied des Vorstandes zu richten.
Die Mitgliedschaft beginnt nach Aufnahme durch die Generalversammlung. Neumitglieder, die dem Verein während des Jahres beitreten wollen, zahlen ab dem siebten Monat die Hälfte des Mitgliederbeitrags und werden erst nach Bestätigung durch die kommende Generalversammlung Vollmitglieder. Sie anerkennen von Beginn an die Statuten und die Grundsätze des Vereins. Das Stimmrecht erhält das Neumitglied erst nach der Bestätigung durch die Generalversammlung.
Drittpersonen oder Vereinsbesucher ohne Mitgliedschaft haben kein Stimmrecht.
Alle Mitglieder haben jede Änderung ihrer Personalien (sprich: Adresse, Telefonnummer, Mailadresse, usw.) sofort dem Vereinspräsidenten oder dem Aktuar zu melden.


6. Austritt und Ausschluss
Ein Mitglied kann jederzeit aus dem Verein austreten. Der Jahresbeitrag ist in jedem Fall geschuldet oder verfällt zu Gunsten des Vereins. Der Austritt muss dem Präsidenten oder dem Vorstand schriftlich bekannt gegeben werden. Mitglieder des Vorstandes können nur auf die nächste Generalversammlung austreten. Der Austritt muss schriftlich bekannt gegeben werden. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate.

Ein ausgetretenes Mitglied verliert alle seine Vereinschargen. Jedes Vorstands- oder Arbeitsgruppenmitglied verpflichtet sich, nach einem Austritt oder einem Ausschluss sämtliche sich bei ihm befindlichen Unterlagen des Vereins, wie Geschäftspapiere, Akten, Belege usw., unaufgefordert innerhalb von drei Wochen nach Abgabe der Austrittserklärung bzw. nach erfolgtem Ausschluss dem Präsidenten abzugeben.
Ein Mitglied, welches seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, die Statuten oder die Vereinsbeschlüsse verletzt oder dem Verein in irgendeiner Weise schadet, kann durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.
Dieser Beschluss muss dem Mitglied mit eingeschriebenem Brief mitgeteilt werden. Dem Ausgeschlossenen steht gegen den Beschluss des Vorstandes das Rekursrecht an die Generalversammlung offen.

Deren Entscheid ist endgültig. Von der Einreichung des Rekurses bis zum endgültigen Entscheid der Generalversammlung ist die Mitgliedschaft sistiert.
Austretende und ausgeschlossene Mitglieder verlieren alle Vergünstigungen und Ansprüche an den Verein.

7. Erlöschen der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt beim Hinschied eines Mitgliedes, beim Austritt sowie beim Ausschluss bzw. beim Konkurs einer juristischen Person.


8. Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:
a) Generalversammlung
b) Vorstand
c) Rechnungsrevisoren
d) Medien
e) Arbeitsgruppe
Die Organe des Vereins arbeiten unentgeltlich.

9. Generalversammlung
Das oberste Organ des Vereins ist die Generalversammlung. Die ordentliche Generalversammlung findet einmal jährlich statt.
Zur Generalversammlung werden die Mitglieder des Vereins schriftlich eingeladen, unter Beilage einer Traktandenliste. Die Einladung muss spätestens vier Wochen vor der Versammlung versandt werden. Zusätzlich werden Einladung, Traktandenliste und allfällige Anträge im Vereinsorgan publiziert. Anträge sind bis spätestens drei Wochen vor der Generalversammlung schriftlich einzureichen.
Die Obliegenheiten der Generalversammlung sind:
- Begrüssung und Appell
- Feststellen der Beschlussfähigkeit
- Aufnahme von Neumitgliedern
- Wahl der Stimmenzähler
- Abnahme des Protokolls der letzten Generalversammlung
- Bericht des Präsidenten
- Bericht des Kassiers
- Abnahme des Revisorenberichtes
- Abnahme der Jahresrechnung
- Wahl des Vorstandes
- Wahl des Präsidenten
- Wahl der Kontrollstelle (Rechnungsrevisoren)
- Wahl des Leiters der Arbeitsgruppe
- Wahl von Mitgliedern allfälliger weiterer Chargen (zB QUEERDOM POST)
- Festsetzung der Mitgliederbeiträge für alle Kategorien
- Behandlung von Beschwerde-/Rekursfällen
- Varia
An der Generalversammlung besitzt jedes Aktivmitglied eine Stimme. Die Beschlussfähigkeit erfolgt mit einfachem Mehr der anwesenden Stimmberechtigten. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident.
Statutenänderungen, die aufgrund von Gesetzes- und/oder Vorschriften-Änderungen anfallen, benötigen keine Beschlussfassung.

 

10. Die ausserordentliche Generalversammlung
Die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung erfolgt auf Begehren:
- des Vorstandes
- 25 % aller Mitglieder oder
- drei Viertel aller anwesenden Mitglieder einer Generalversammlung
Anträge zur Durchführung einer ausserordentlichen Generalversammlung sind dem
Vorstand schriftlich und begründet einzureichen.
Der Vorstand orientiert umgehend alle Mitglieder und lädt schriftlich zu einer ausserordentlichen Generalversammlung ein. Dieses Vorgehen gilt auch, wenn der Vorstand selbst eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen will.
Die Versammlung muss innerhalb von sechs Wochen nach Eingang des Begehrens
durchgeführt werden. Sie entscheidet abschliessend und endgültig über:
- alle Beschlüsse der ordentlichen Generalversammlung
- alle Anträge, welche vom Vorstand oder von den Mitgliedern eingereicht wurden.
Jede ausserordentliche Generalversammlung ist (ausser bei Auflösung des Vereins)
unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder mit einfachem Mehr beschlussfähig.

 

11. Vorstand
Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen und führt die laufenden Geschäfte. Der Vorstand besteht aus drei bis fünf Mitgliedern und konstituiert sich mit Ausnahme des Präsidenten selber. Es können mehrere Personen einem Bereich angehören. Ebenso kann eine Person in mehreren Bereichen eingesetzt werden.
Der Vorstand gliedert sich wie folgt:


a) Präsident
-   Koordinations- und Kontrollfunktion
-   Einberufung von Vorstandssitzungen
-   Regelungen von Verträgen
-   Vertretung des Vereins Queerdom gegen Aussen

b) Vizepräsident
-   Vertretung des Präsidenten bei Abwesenheit oder Verhinderung

c) Kassier
-   Verantwortung der sauberen und exakten Rechnungsbuchführung
-   Begleichung sämtlicher fälligen Beträge innerhalb nützlicher Frist
-   Überprüfung des Eingangs sämtlicher Mitgliederbeiträge, Spenden, sowie des Nachgehen fehlender Beiträge
-   Erstellung eines vollständigen und abgeschlossenen Kassabericht auf die folgende Generalversammlung
-   Überwachung der Einhaltung des Vereinsbudgets

d) Aktuar (Sekretariatsstelle)
-   Erledigung aller erforderlichen Schreibarbeiten
-   Erstellung und Versand aller Einladungen, Dankes- und Bittschreiben
-   Protokollführung für alle vom Vorstand koordinierte Sitzungen und Versammlungen
-   Koordination der virtuellen Info-Posteingänge

e) weitere, vom Vorstand zu schaffende Chargen
-   Revisoren (Überprüfung des vom Kassier erstellten Kassaberichtes für die Generalversammlung)
-   Webmaster (Zuständigkeit und Verantwortung für die Aktualität der Homepage, sowie der Mail Adressen)
-   Arbeitsgruppe (Koordination und Organisation der Vereinsaktivitäten)
-   Medien (Redaktionsarbeiten, Medienvertretung und virtuelle Auftritte)

 Der Vorstand koordiniert diese Chargen, verteilt die Posten innerhalb des Vorstands oder übergibt sie einem von ihnen bestimmten Vereinsmitglied. Bei den Revisoren können auch externe Personen/Gesellschaften bestimmt werden.

 

12. Revisoren
Die Überprüfung des Jahresabschlusses vom Kassier erstellten Jahresbericht wird von zwei Revisoren und einem Ersatzrevisor vollzogen. Als Revisionsstelle kann auch eine anerkannte Treuhandgesellschaft gewählt werden.

Die Amtsdauer beträgt ein Jahr. Sie sind wieder wählbar.

 
13. Medien

Der Bereich Medien umschliesst sämtliche Präsentationen und Veröffentlichungen

des Vereines in den Medien (Radio, TV, Presse). Diese Charge entwirft Pressecommuniqués, organisiert Medientermine, unterhaltet virtuelle Plattformen (Facebook, Purplemoon) oder ist auf Informationsseiten von

Partnervereinen vertreten. Die Printzeitschrift QUEERDOM POST ist ein nicht mehr aktives Produkt von Queerdom. Ebenso die virtuelle Version von QPonline. Berichte, Zusammenfassungen und Communiqués werden direkt auf der Homepage und in den Medien präsentiert.

 

14. Rechnungslegung
Der Verein verpflichtet sich, jährlich einen Jahresabschluss nach den aktuellen kaufmännischen Grundsätzen zu erstellen. Das Rechnungsjahr beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember des gleichen Jahres.

Der Abschluss muss jeweils bis zum 25. Januar erstellt sein und den Rechnungsrevisoren zur Einsicht vorgelegt werden.

 

15. Zeichnungsberechtigung
Der Präsident zeichnet für den Verein und kann den Verein für jeden Bereich nach aussen verpflichten.

Der Präsident und der Kassier haben Einzelunterschrift. Beide zusammen können weiteren Personen aus dem Vorstand Einzelunterschrift erteilen.

 

16. Haftung
Für die Schulden des Vereins haftet grundsätzlich das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Allerdings übernimmt der Verein als solches keine Haftung bei negativen Vorkommnissen, wie Sachbeschädigungen, allg. Vandalismus und sonstigen Missständen. Hierzu fallen sämtliche Sanktionen auf die fehlbare/n Person/en.

 

17. Statutenänderung
Die vorliegenden Statuten können geändert werden, wenn drei Viertel der anwesenden Mitglieder einer Generalversammlung dem Änderungsvorschlag zustimmen. In Einzelfällen kann der Vorstand Statutenänderungen während eines Vereinsjahres vornehmen, wenn die Philosophie und Zielsetzungen die grundsätzliche Vereinsstruktur nicht beeinträchtigt wird.


18. Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann mit einfacher Mehrheit beschlossen werden, wenn drei Viertel aller Mitglieder an der Versammlung teilnehmen.
Nehmen weniger als drei Viertel aller Mitglieder an der Versammlung teil, ist innerhalb eines Monats eine zweite Versammlung einzuberufen. An dieser Versammlung kann der Verein mit einfachem Mehr auch dann aufgelöst werden, wenn weniger als drei Viertel der Mitglieder anwesend sind.
Im Falle einer Auflösung des Vereins ist das Vereinsvermögen einer Institution mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung zu überlassen.


19. weitere Bestimmungen
Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) und des Schweizerischen Obligationenrechtes (OR).

 

20. Gerichtsstand
Für allfällige Streitigkeiten zwischen dem Verein und einem oder mehreren Mitglied/er gilt der Gerichtsstand Schaffhausen. Der Verein kann jedoch auch ein Mitglied an dessen Wohnort anklagen.

 

21. Inkrafttreten
Diese Statuten treten nach der Generalversammlung vom 25.02.2012 per sofort in Kraft.

 

 

 

Schaffhausen, 13.09.2008
Rev: A / 25.04.2009
Rev: B / 27.02.2010
Rev: C / 26.02.2011

Rev. D / 25.02.2012

 

 

Der Präsident: Ronny Bien

Der Aktuar: Peter Rüegg